Arbeitstag -------------------------------------- 06.04.2019

Die Teilnehmeranzahl von 27 (!),(Alpensöhne, Alpentöchter und Anwärter) beim ersten Arbeitstag und anschließendem Gamsessen lässt darauf schließen, dass sich alle nach dem langen Winter nach unserer Alpensöhnehütte sehnen! Wir konnten bereits auch mehrere Wanderer bewirten.

 Bei herrlichem Wetter konnten wir am Vormittag eine Reihe von Tätigkeiten durchführen: Der Hüttenbetrieb wurde auf "Sommer" umgestellt, unsere Alpentöchter reinigten das Schlaflager, zwei große Bäume auf dem Bödele und im Nahebereich der Hütte wurden aufgearbeitet, Hüttenwege saniert, Brennholz aufbereitet und sonstige diverse Arbeiten verrichtet.

 Im Anschluss daran wurde die Gams, hervorragend wieder zubereitet von unseren Köchen Pfitscher Manni und Koch Wolfi, verspeist. Der Nachmittag klang wolhlwollend bei Kaffee und Kuchen aus. Ein Dank der Mannschaft, die bereits vor dem Arbeitstag Vorbereitungen für den Arbeitstag und der Zubereitung der Gams trafen und die Kameraden, welche am nächsten Tag die Hütte wieder in Schuss brachten!

 Gut Glück! "Bettelwurf"

erste Drohnenaufnahmen der Hütte --- 23.03.2019

Franz S. lieferte heute die erste Drohneaufnahme unserer Hütte, die wir Euch nicht vorenthalten wollen. Danke Franz!

Ausschöpfen Seilbahn-Talstation ------ 23.03.2019

Karl S. begann mit den Ausschöpfarbeiten an unserer Seilbahn-Talstation nach der Verschüttung durch eine Lawine im Jänner

Vorträge über Algerien, Türkei und Iran 21.03.2019

Tourenwart Franz zeigte uns ganz beeindruckenden Bilder von seiner letzten Reise in die algerische Zentralsahara. Karl gab schon etwas ältere Bilder von seinen Schi-Besteigungen vom Demavand 5.671m im Iran (2004) und vom Ararat 5.165m in der Osttürkei (2005) zum Besten.

Veranda-Erweiterung vorbereiten ------- 21.03.2019

Beide Hüttenwarte Charly und Hans und Klaus bereiten in der Werkstätte von Karl die Holzelemente für unser neues "Platzl" vor. Allen herzlichen Dank!

Schiausflug ins Rojental ------------- 16./17.03.2019

Nur wenige aus unserer Gruppe kannten das Rojental mit seinen vielen Tourenmöglichkeiten, umso interessanter war es, dieses wunderbare Gebiet für unser Schitouren Wochenende kennen zu lernen. 15 bergbegeisterte Alpensöhne davon 4 Alpentöchter, mit dabei auch die beiden Anwärter Fritz und Robi, machten sich auf in das Grenzgebiet nahe des Reschen-passes. Schlechtwetter am Freitag mit 50 cm Neuschnee, La-winenstufe 4 in den westliche Teilen Tirols, doch der Wetter-bericht sprach von einem zweitägigen Hochduckgebiet, das auch pünktlich bei der Anfahrt mit sonnigem Wetter empfing und bis zum Sonntagabend anhielt. Gleich nach der Ankunft in Rojen machten wir uns auf den Weg zum Äußeren Nockenkopf, mit 800 Höhenmeter Aufstieg gerade die richtige Eingehtour. Durch die starke Sonneneinstrahlung und die hohe Temperatur kam es rasch zu einer Schneeumwandlung, die Abfahrt vom Gipfel gestaltete sich damit etwas anstrengend. Gott sei Dank konnten wir anschließend – nicht zuletzt durch den „Servier-mädchen Einsatz“ unserer Caudia E. die Wartezeit im Gasthof stark verkürzen und den Flüssigkeitsspiegel wieder auffüllen. Den Abend ließen wir im Alpengasthaus Schöneben nach einem sehr guten Abendessen und zwei (oder mehreren) Glasln Südtiroler Wein lustig ausklingen. 

Am Sonntag starteten wir wieder bei Traumwetter auf den knapp 2900 m hohen Grionkopf und konnten nach ca. zwei-einhalb Stunden Aufstiegszeit den Gipfel bei starkem Föhn-sturm erreichen. Abwärts ging es in tollen Schwüngen, fast durchwegs nordseitig im Pulverschnee, hinunter bis zum Park-platz in Rojen. Karl, Klaus und Wolfi K. genossen diesen Tag im Schigebiet  Schöneben. Nach einer Pizza am Reschenpass ging es wieder zurück nach Hause .

Tourenwart Franz Riegler 

Clubabend GH Ebner ------------------- 21.02.2019

An diesem Donnerstag verabredeten wir uns mit unseren Alpentöchtern und Anwärter beim Gasthof Ebner. Zuerst wurden wir in der großen Stube mit Köstlichkeiten und Getränken bestens bewirtet, bis endlich um ca. 9:30 Uhr die Musikkapelle Absam als erster ins Gasthaus kam und die Stimmung anheizte. Dann ging es Schlag auf Schlag. Nach der großen Hexengruppe konnte wir viele Absamer Fasnachtsfiguren bewundert. Zum Schluss platteltenn die Tuxer noch einen auf. Ein geselliger Abend ging zu Ende! 

Vereinsvergleichsrodeln ------------------ 16.02.2019

 Heuer konnten wir wieder mit zwei Gruppen beim Vereinsrodel-rennen auf der Naturrodelbahn Runstboden teilnehmen. Voll motiviert starteten wir um 8:00 Uhr zur Rodelhütte mit perfekten Schlitten und polierten Schienen. Nach gemütlicher Einkehr auf der Rodelhütte ging es an den Start. Trotz der hohen Teilnehmerzahl konnte das Rennen durch die gute Organisation in kürzester Zeit durchgeführt werden. Jeder von uns gab sein Bestes und somit konnten wir den 5. und 11. Platz erzielen. Die Schnellsten waren  Helene und Karl Munter. Vielen Dank an die Alpentöchter und Alpensöhne, die an diesem wunderschönen Samstag mit dabei waren und uns auch fest angefeuert haben.

Gut Glück Obm.Engleitner

Hüttendach abschöpfen ------------------ 19.01.2019

7 AS (Wolfgang, Martin,Charly M., Willi, Franz S., Franz R, Karl S.), Alpentochter Claudia E. und die Anwärter Georg und Fritz stiegen mit voller Lawinenausrüstung - ab der Halltalerhütte - recht mühsam zu unserer Hütte auf. Diejenigen, die Schneeschuhe ihr Eigen nannten oder geringes Gewicht auf die Waage brachten, waren wohl besonders bevorteilt!

Alle sehr gespannt welche Schäden uns ob der großen Schneehöhe wohl erwarten? Solche waren glücklicherweise nicht sichtbar, wohl aber gewaltige Schneemassen! So ging es sogleich ans Ab- und Ausschöpfen des Hütten- und Zuhäusldaches.

Dank an Claudia, die uns mit Selchroller (noch von Silvester über) bestens versorgte und für warme und saubere Hütte sorgte!

Leider sorgte Singer Franz mit seiner großen Kraft beim Schöpfen für eine zerstörte Kniehalbprotese und musste mit dem Hubschrauber ausgeflogen werden! Franz, dir alles Gute für die bevorstehende OP und gute Genesung!

Leider wurde es nach der Arbeit wieder viel zu früh dunkel, aber alle anderen kamen wieder gut (Gebi kam uns am Weg mit dem Auto entgegen) am Parkplatz an.

"Gut Glück" Gr.Möseler